Dienstag, 1. Februar 2011

Magenbrot


Und wieder einmal habe ich beim Durchforsten meines Computers ein Rezept für Magenbrot gefunden, welches ich gerne zur Chilbi-Zeit backe. In der Schweiz gibt es das Gebäck heute aber praktisch das ganze Jahr über zu kaufen.
Das Magenbrot erhielt seinen Namen durch die Gewürze, die als magenfreundlich gelten.
Zutaten:
400 Gramm Ruchmehl; entspricht Weizenmehl Type 1040
¾ Esslöffel Backpulver
1¾ Esslöffel Kakaopulver
1 Prise Salz
1 Teelöffel Zimt
¼ Teelöffel Nelkenpulver
1 Prise Muskat
2.3 dl Milchwasser
230 Gramm Zucker
100 Gramm Honig
1 Esslöffel Kirschwasser
 
160 Gramm Zartbitterschokolade, zerbröckelt
30 Gramm Butter
1½ dl Wasser
400 Gramm Puderzucker
1½ Esslöffel Kakaopulver
¼ Teelöffel Zimt
2 Prisen Nelkenpulver
2 Prisen Muskat


Zubereitung:
  • Ein Backblech von 20x30cm mit Backpapier auslegen.
  • Mehl mit Backpulver, Kakaopulver, Salz, Zimt, Nelkenpulver und Muskat in einer Schüssel vermischen.
  • Milchwasser in einer Pfanne erwärmen, Honig einrühren, von der Platte ziehen und abkühlen lassen.
  • Nun den Zucker unter das Mehl rühren, dann das lauwarme Honig-Milchwasser mit dem Kirschwasser hinzugiessen und zu einer klebrigen Masse vermischen.
  • Mit Hilfe eines Spachtels auf dem Backblech ausstreichen und dann in der unteren Hälfte des 180Grad heissen Ofens für 20-25 Minuten backen (Stäbchenprobe).
      
  • Herausnehmen, leicht abkühlen lassen, aus dem Backblech auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen.
  • Den Rührkuchen in 2x4cm grosse Stücke schneiden und alles in eine grosse Schüssel geben.
      
  • Für die Glasur Schokolade mit Butter und Wasser über dem Wasserbad zum schmelzen bringen; Puderzucker, Kakao, Zimt, Nelkenpulver und Muskat darunter rühren.
  • Glasur nur leicht(!) abkühlen lassen, nochmals gut umrühren, über die Magenbrote giessen und gut mischen, bis alle Stücke gleichmässig überzogen sind.
      
  • Magenbrote auf einem Gitter verteilen und 1-2 Stunden trocknen lassen; wischendurch 1x wenden.
  • Vor dem Verzehr in einer gut verschlossenen Blechdose 2 Tage ziehen lassen.

Kommentare:

  1. Gestern gebacken, heute schon sehr lecker, habe allerdings 50g weniger Zucker im Teig und 100g weniger Zucker in der Glasur verwendet… immer noch süß aber für mich gerade richtig :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen

      Vielen Dank für deine Rückmeldung!
      Es freut mich, dass dir das Rezept (auch mit weniger Zucker ;) ) gefallen hat.

      Liebe Grüsse und eine frohe Festtage wünscht dir
      Lunetta

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...